Der Porsche-Diesel Junior 108 S ist die Schmalspurversion aus der Modellreihe Porsche Junior 108, von der sieben unterschiedliche Typen produziert wurden. Die Schmalspurversion Porsche Traktor Junior 108 S war statt klassischen 1500 mm nur 873 mm breit, 1440 mm hoch und 2575 mm lang. Heute lässt sich der Porsche-Diesel Junior 108 S durch die Porsche-Diesel Junior 108 Ersatzteilliste gut restaurieren.

Porsche-Diesel Junior 108 S gebraucht kaufen (Preise)

Der Junior 108, ist ein beliebter Schlepper unter Sammlern und Fans von Porsche-Diesel. Nicht nur die vielen Besucher, Beobachter & Bieter bei den einschlägigen Marktplätzen belegen das steigende Interesse der Fans einen der begehrten Porsche-Diesel Junior 108 S zu kaufen. Im folgenden finden Sie einen Querschnitt der Porsche-Diesel Junior 108 S Preise auf Basis des Schlepper-Zustands (A, B, C, D).

  • Porsche-Diesel Junior 108 S (Zustand)
  • A
  • B
  • C
  • D
  • Porsche-Diesel Junior 108 S (Preise in €, 2014-2015)
  • 7.400 Euro
  • 5.200 Euro
  • 3.400 Euro
  • 1.200 Euro

Besonderheiten Porsche Traktor Junior 108 S

Die technische Ausstattung des Porsche Traktor Junior 108 S entsprach laut Porsche-Diesel Junior 108 Ersatzteilliste dem Junior 108 K, der Kurzversion. Augen auf beim Porsche Traktor Junior 108 S kaufen! Optisch unterschied sich der historische Schlepper durch Muschelkotflügel, eine schmale Sitzschale und kurze Scheinwerferhalterungen. Der Hydraulik-Zylinder lag für die historische Landtechnik offen. Ab 1958 kam bei den Oldtimer Traktoren die ölhydraulische Kupplung zum Einsatz. Der Porsche-Diesel Junior 108 S zeichnete sich besonders durch seine Maße aus. Die Schmalspurversion war nur 870 mm breit. Das Leergewicht des Porsche-Diesel Junior 108 S lag bei 880 kg. Er war das ideale Arbeitsgerät auf kleinen landwirtschaftlichen Flächen und Weingüter. Vom Porsche Junior 108 S wurden rund 400 Schlepper produziert. Im Internet ist es möglich, einen Porsche Traktor Junior 108 kaufen und anhand der Porsche-Diesel Junior 108 Ersatzteilliste zu restaurieren. Im Juni 1961 kam der Nachfolger Junior 109 S mit einem PS mehr und zusätzlichem Hubraum.

Motor/ Getriebe/ Bremsen von Oldtimer Traktoren

Der Porsche Traktor Junior 108 S wurde durch einen stehenden-luftgekühlten 1-Zylinder-/4-Takt-Wirbelkammermotor angetrieben. Die Kugelwelle war zweifach und die Ventile hängend gelagert. Beim Einspritzsystem des Porsche-Diesel Junior 108 S kooperierte der Traktorenhersteller mit Bosch. Bosch lieferte die Einspritzpumpe und die Einspritzdüse für die historische Landtechnik. Die Einscheiben-Trockenkupplung stammte von Fichtel und Schachs. Als Getriebe wurde ein ZF-Zahnrad-Wechselgetriebe verbaut. Der erste Gang des Porsche-Diesel Junior 108 S war als Kriechgang eingerichtet.

Geschwindigkeiten

  • 1. Gang: 1,8 km/h
  • 2. Gang: 3,0 km/h
  • 3. Gang: 5,0 km/h
  • 4. Gang: 7,2 km/h
  • 5. Gang: 12,0 km/h
  • 6. Gang: 19,9 km/h
  • 1. Gang rückwärts: 1,3 km/h
  • 2. Gang rückwärts: 5,1 km/h

Der Antrieb des Schleppers erfolgte über das Hinterrad. Als Bremsen standen für den Porsche-Diesel Junior 108 S eine Fuß-Innenbackenbremse, die auf die Hinterräder wirkte, und eine Getriebehandbremse zur Verfügung.

Empfohlene Handbücher für Reparatur und Restauration

Achsen Porsche-Diesel Junior 108 S

Die Vorderachse des Porsche Traktor Junior 108 S ließ sich ausziehen und in der Spur verstellen. Die Hinterachse war durch Felgen und Radscheiben in der Spur verstellbar. Somit war eine Spurweite zwischen 660-1160 mm und die Arbeit auf dem Acker mit der Schmalspurversion möglich. Mit der kleinsten Spureinstellung von 66 cm kam der Porsche-Diesel Junior 108 S durch jede noch so kleine Tür, ein Argument zum Porsche Traktor Junior 108 kaufen. Seine Differentialsperre funktionierte laut Porsche-Diesel Junior 108 Ersatzteilliste mechanisch. Die Achslast lag vorne bei 380 kg und hinten bei 500 kg.

Kraftheber für historische Landtechnik

Der Dieselkraftheber des Porsche-Diesel Junior 108 S wirkte hydraulisch. Er war mit einer Dreipunktaufhängung ausgestattet. Der Zylinder mit 75,5 mm Kolbendurchmesser und die Hydraulikpumpe förderten 10 l/min bei einem Druck von 125 bar. Das Arbeitsvermögen des Junior 108 S betrug 400 mkp.

Historische Landtechnik mit Porsche Traktor Junior 108 kaufen

Die Zapfwelle von Oldtimer Traktoren ließ sich als Getriebezapfwelle und Wegzapfwelle umschalten. Der separat erhältliche Mähantrieb für Oldtimer Traktoren wurde direkt vom Motor angetrieben. Die Nenndrehzahl lag dann bei 1038 u/min. Optional ließ sich eine rechts- oder linkslaufende Riemenscheibe aufstecken. Die maximale Riemengeschwindigkeit des historischen Schleppers ist mit 17,3 m/sec. angegeben. Beim Porsche Traktor Junior 108 Kaufen überrascht der Porsche-Diesel Junior 108 S mit gummigefederter Sitzschale.

  • nur 66 cm breit
  • Zusammenarbeit mit Bosch, ZF und Fichtl & Sachs
  • 14 PS
  • 822 ccm Hubraum
  • 6 Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge
Baujahr:1957-1961
Motor: Porsche Diesel 108
Bohrung / Hub (mm): 95/116
Hubraum (cm³): 822
Leistung / Nenndrehzahl (kW / 1/min): 14/2250
Anzahl der Gänge:8
vorwärts / rückwärts:6/2 in zwei Gruppen
Fahrgeschwindigkeit (km/h):19,9
vorwärts / rückwärts : 19,9/5,1
Bereifung:4.00-16/ 8-24
Masse (kg): 880
Länge / Breite / Höhe (mm): 2555/870/1440
Radstand / Spurweite (mm):1557

Zusatzinformationen zum Porsche-Diesel Junior 108 S

Mit der Einführung der Junior 108 L und K wurde auch eine Schmalspurversion Angeboten. Dieser Typ 108 S hatte im Wesentlichen die technische Ausstattung des K 108. Auch hier kamen zwei verschiedene Vorderachsen zum Einbau, und zwar zunächst die verkürzte Rohrachse von Porsche und später die trapezförmige Ausführung der Bergischen Achsenfabrik. Diese Achsen unterschieden sich von den Ausführungen der K- und L-Typen.

Außerdem unterschied sich der Typ S vom Typ K durch folgende Änderungen: Muschelkotflügel; kurze Scheinwerferhalterungen; schmale Sitzschale; Hydraulik, mit offen liegendem Hubzylinder und geändertem 3-Punkt-Gestänge; Lenkgestänge,

Für die Schmalspurversion des Juniors wurden die Fahrgestell-Nummern ab 16001 vergeben. Für den 108 S wurde beim Kraftfahrt-Bundesarm eine eigene ABE beantragt, die unter der Nr. 1743 am 07.10.1957 erteilt wurde. Diese wurde am 23.06,1961 um den Typ F 109 S erweitert, der dort beschrieben ist.

Änderungen während der Serie:

Motor: Ab Schlepper-Nr. 16002: Zylinder mit durchgehenden Kühlrippen; ab Schlepper-Nr. 16060: Gebläsegehäuse geändert. Jetzt Deckel mit zehn, statt bisher vier Befestigungsbohrungen und Thermostat; ab Schlepper-Nr. 16062: Motorgehäuse mit sechs, statt bisher vier Stehbolzen für Zwischengehäuse und Anschlussfläche für Spaltfilter; ab Schlepper-Nr. 16074: Auflagefläche für Tankrahmen höher gelegt; ab Schlepper-Nr. 16103: Vierring-Kolben, mit Ventiltaschen und Steuerdeckel, mit neuer Kurbelgehäuse-Entlüftung; diverse Änderungen am Gasregulierhebel und an den Gestängen ab Schlepper-Nr. 16157; ab Schlepper-Nr. 16260: Bosch-Einspritzpumpe PF 1 A 60 BS 431. Weitere Änderungen sind beim Typ 108K beschrieben.